Kongress, 21.04.2009

M. Wilson: "Essen Sie, was Sie wollen!"

M. Wilson: "Essen Sie, was Sie wollen!"

Müssen Patienten mit M. Wilson eine kupferarme Kost einhalten? Eindeutig nein, sagt Professor Peter Ferenci aus Wien. "Essen Sie, was Sie wollen, nur nehmen Sie die Medikamente ein", rät Ferenci seinen Patienten. "Wer seine Medikamente nicht einnimmt, muss sterben", mahnt Ferenci die Patienten. Die Anreicherung von Kupfer in den Hepatozyten ende bei inkonsequenter Therapie tödlich. Die Chelatbilder müssten lebenslang und konsequent eingenommen werden, das sei den Patienten energisch zu vermitteln, so Ferenci bei einer Veranstaltung der Falk Foundation. (hub)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »