Kongress, 21.04.2009

IGeL - das ist auch etwas für Internisten

IGeL - das ist auch etwas für Internisten

Nach einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK gehören Internisten zu den Fachgruppen, die mit am wenigsten Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) anbieten. Darauf hat der Internist und IGeL-Experte Dr. Wolfgang Grebe beim Kongress hingewiesen. Doch könnten auch Internisten IGeL sehr erfolgreich anbieten, betonte Grebe. Das gelte vor allem dann, "wenn wir Prävention ernst nehmen, Primärprävention, die bisher kaum gefördert wird", so Grebe. Zu sinnvollen IGeL-Angeboten von Internisten könnten zum Beispiel Manager-Checkups gehören.(ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »