Kongress, 21.04.2009

Verminderung der Herzfrequenz als Infarktschutz

Verminderung der Herzfrequenz als Infarktschutz

Bei KHK-Patienten sollte grundsätzlich die Pulsrate bestimmt werden und diese bei der Therapie berücksichtigt werden. Dies hat Professor Uta Hoppe bei einem Symposium des Unternehmens Servier empfohlen.

Die Kardiologin von der Universität Köln hat sich dabei auf Ergebnisse der Beautiful-Studie zur Therapie mit dem Wirkstoff Ivabradin (Procoralan®) bezogen. In der Studie hatte sich gezeigt, dass bei Patienten mit einer Herzfrequenz von 70 pro Minute oder mehr Ivabradin signifikant die Rate kardiovaskulärer Ereignisse vermindert. Bei der Kombination aus nicht tödlichen und tödlichen Myokardinfarkten waren es 36 Prozent weniger als mit Placebo. Die Studie hat zudem bestätigt, dass die Herzfrequenz definitiv ein kardiovaskulärer Risikofaktor ist. Denn eine Herzfrequenz von 70 pro Minute oder mehr geht unter anderem mit einer schlechteren Prognose von Revaskularisationen (plus 38 Prozent) sowie nicht tödlichen und tödlichen Myokardinfarkten einher. Der Wirkstoff ist ein selektiver If-Kanal-Hemmer der Schrittmacherzellen am Sinusknoten des Herzens. Er bewirkt eine exklusive Herzfrequenzreduktion ohne den Blutdruck zu verändern. Der Wirkstoff kan demnach auch Patienten mit niedrigem Blutdruck gegeben werden. (Rö)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Organisationen
Servier (197)
Uni Köln (404)
Krankheiten
KHK (1966)
Wirkstoffe
Ivabradin (85)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »