Kongress, 22.04.2009

Brauchen wir Adipositas-Chirurgie?

Patienten mit Adipositas haben kaum eine Chance, durch herkömmliche Diäten ihr Übergewicht wesentlich zu reduzieren. Gleichzeitig haben massiv Übergewichtige ein erhebliches Risiko, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Nach einer Adipositas-Chirurgie verlieren die Patienten extrem an Gewicht, und auch ein Typ-2-Diabetes kann sich zurückbilden. Betroffene müssen jedoch lebenslang ärztlich betreut werden. Über die Vor- und Nachteile der bariatrischen Chirurgie sowie über Optionen bei Essstörungen wird beim Internistenkongress diskutiert.

Essstörungen
Mittwoch, 22. April, 10.15 Uhr, Saal 1A/2 Leitung: R.G. Bretzel (Gießen), J. Köbberling (Wuppertal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »