Kongress, 22.04.2009

Brauchen wir Adipositas-Chirurgie?

Patienten mit Adipositas haben kaum eine Chance, durch herkömmliche Diäten ihr Übergewicht wesentlich zu reduzieren. Gleichzeitig haben massiv Übergewichtige ein erhebliches Risiko, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Nach einer Adipositas-Chirurgie verlieren die Patienten extrem an Gewicht, und auch ein Typ-2-Diabetes kann sich zurückbilden. Betroffene müssen jedoch lebenslang ärztlich betreut werden. Über die Vor- und Nachteile der bariatrischen Chirurgie sowie über Optionen bei Essstörungen wird beim Internistenkongress diskutiert.

Essstörungen
Mittwoch, 22. April, 10.15 Uhr, Saal 1A/2 Leitung: R.G. Bretzel (Gießen), J. Köbberling (Wuppertal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »