Kongress, 21.04.2009

Neue Ansätze zum Schutz der Organe

Hemmung des Prorenins und Aktivierung des AT2-Rezeptors - Neues zum Organschutz.

Von Heinz Dieter Rödder

Neue Ansätze zum Schutz der Organe

Das Renin-Angiotensin-System bietet weitere Ansätze, Erkrankungen des kardiovaskulären Systems entgegen zu wirken. Zwei Ansätze hat Professor Thomas Unger aus Berlin in Wiesbaden vorgestellt. Der eine Ansatz beruht auf einem zellulären Rezeptor für Renin und das Vorläufer-Protein Prorenin. Nach der Bindung werden sie aktiviert und können dann signifikant mehr (bei Renin) oder überhaupt erst (bei Prorenin) Angiotensin-Peptide generieren. Substanzen, die die Bindung von Prorenin oder Renin an den Reninrezeptor hemmen und damit die nicht-katalytische Aktivierung des Rezeptors verhindern, gibt es noch nicht. Nach solchen Hemmstoffen wird derzeit intensiv geforscht. Sie könnten eine neue Klasse von organprotektiven Arzneimitteln darstellen.

Der zweite Ansatz betrifft den Angiotensin-II-Subrezeptor AT2. Er wird oft mit "positiven" anti-proliferativen und anti-inflammatorischen Effekten in Verbindung gebracht. Bei der therapeutischen Beeinflussung dieses Rezeptors hat Unger von einem Erfolg berichtet. Seit kurzem gebe es eine sehr selektive, orale Substanz, die den AT2-Rezeptor gezielt aktiviert. Tierexperimente und Experimente mit Zellen belegten starke antiinflammatorische und gewebeschützende Effekte am Herzen, an Nieren und im Nervensystem, so Unger. Diese Substanz könne zu neuen Organprotektiva führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »