Kongress, 22.04.2009

Hoppe pocht auf die Thesen des "Ulmer Papiers"

Hoppe pocht auf die Thesen des "Ulmer Papiers"

Der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat unmissverständlich die Kernthesen des sogenannten "Ulmer Papiers" verteidigt, in dem beim Ärztetag 2008 gesundheitspolitische Leitsätze der Deutschen Ärzteschaft formuliert worden waren. "Im Mittelpunkt eines funktionierenden Gesundheitswesens muss wieder der kranke Mensch stehen und nicht mehr länger der Geschäftsgegenstand Diagnose", so Hoppe. Die Arzt-Patienten-Beziehung dürfe nicht in Schablonen gepresst werden, "sie ist eine höchst individuelle Angelegenheit", sagte der BÄK-Präsident. Bei einer Diskussionsveranstaltung des Forums "Chances" wurde deutlich, dass viele Ärzte das "Ulmer Papier" noch nicht kennen. Der Nephrologe Professor Bernd Krumme forderte Ärzte auf, sich auf gemeinsame Interessen zu besinnen und keine Partikularinteressen zu verfolgen.(fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »