Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Wieder Rheuma Update in Wiesbaden

WIESBADEN (sir). Am 12. und 13. März 2010 findet im Kurhaus Wiesbaden wieder das Rheuma Update statt. Damit gibt es diese Veranstaltung bereits zum fünften Mal.

Die wissenschaftliche Leitung liegt in den bewährten Händen von Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden und Professor Bernhard Manger aus Erlangen, die sich bereits auf das "fünfjährige Jubiläum" der Veranstaltung freuen. "Die bisherige rege Beteiligung und positiven Reaktionen während und nach den Veranstaltungen freuen uns sehr und bestärken uns in der Beibehaltung und Umsetzung unseres Konzepts", betonen sie.

In insgesamt 15 Referaten werden beim Rheuma Update die neuesten Studiendaten zum Fachgebiet präsentiert und kommentiert: Es wird um Rheumatoide Arthritis, Spondyloarthritis, Arthrose und Fibromyalgie gehen, aber auch Studien zu selteneren Erkrankungen wie das Sjögren-Syndrom, Myositiden, Progressive Systemische Sklerodermie und Mischkollagenosen werden besprochen. Weiter stehen die Immunologie und Pathogenese sowie die Diagnose mit und ohne Bildgebung auf dem Plan.

Besondere Zielgruppen werden ebenfalls berücksichtigt: So wird auch die Kinderrheumatologie auf dem Programm stehen, und "Hot Topic" ist diesmal "Rheuma und Schwangerschaft".

Die Rheumaakademie und die Landesärztekammer Hessen erkennen das Rheuma Update als Fortbildung der Kategorie A an; es wird mit 16 Fortbildungspunkten zertifiziert.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.rheuma-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »