Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Wieder Rheuma Update in Wiesbaden

WIESBADEN (sir). Am 12. und 13. März 2010 findet im Kurhaus Wiesbaden wieder das Rheuma Update statt. Damit gibt es diese Veranstaltung bereits zum fünften Mal.

Die wissenschaftliche Leitung liegt in den bewährten Händen von Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden und Professor Bernhard Manger aus Erlangen, die sich bereits auf das "fünfjährige Jubiläum" der Veranstaltung freuen. "Die bisherige rege Beteiligung und positiven Reaktionen während und nach den Veranstaltungen freuen uns sehr und bestärken uns in der Beibehaltung und Umsetzung unseres Konzepts", betonen sie.

In insgesamt 15 Referaten werden beim Rheuma Update die neuesten Studiendaten zum Fachgebiet präsentiert und kommentiert: Es wird um Rheumatoide Arthritis, Spondyloarthritis, Arthrose und Fibromyalgie gehen, aber auch Studien zu selteneren Erkrankungen wie das Sjögren-Syndrom, Myositiden, Progressive Systemische Sklerodermie und Mischkollagenosen werden besprochen. Weiter stehen die Immunologie und Pathogenese sowie die Diagnose mit und ohne Bildgebung auf dem Plan.

Besondere Zielgruppen werden ebenfalls berücksichtigt: So wird auch die Kinderrheumatologie auf dem Programm stehen, und "Hot Topic" ist diesmal "Rheuma und Schwangerschaft".

Die Rheumaakademie und die Landesärztekammer Hessen erkennen das Rheuma Update als Fortbildung der Kategorie A an; es wird mit 16 Fortbildungspunkten zertifiziert.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.rheuma-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »