Ärzte Zeitung, 30.04.2010

MVZ, Paragraf 116 b - Wie geht es weiter?

MVZ, Paragraf 116 b - Wie geht es weiter?

Seit Anfang 2004 ist es in Deutschland möglich, Medizinische Versorgungszentren zu gründen. Mittlerweile sind bundesweit etwa 1400 entstanden, in denen cirka 7000 Ärzte arbeiten. Über 5000 von ihnen sind in den MVZ angestellt. Mehr als jedes zweite Versorgungszentrum wird von Vertragsärzten auf den Weg gebracht, knapp 40 Prozent werden von Krankenhäusern gegründet. Aber Kliniken gründen nicht nur Versorgungszentren, sie versuchen auch die Möglichkeiten zu nutzen, die ihnen der Paragraf 116 b SGB V bietet, und drängen verstärkt in die ambulante Versorgung.

Was diese Entwicklungen für die Zukunft der ambulanten und stationären Versorgung bedeuten, darüber diskutieren auf dem Hauptstadtkongress unter anderem der ehemalige Vorsitzende des NAV-Virchowbundes Dr. Klaus Bittmann, der Leiter des Fachbereichs Stationäre Versorgung der Techniker Krankenkasse Bernd Beyerle, der stellvertretende Direktor der Klinik für Unfallchirurgie Professor Michael Wich sowie Isabel Henkel von der Johnson & Johnson Medical GmbH. (chb)

Die Zukunft der ambulanten stationären Versorgung: MVZ, § 116 SGB V: Vor der Etablierung schon begraben? Freitag, 7. Mai, 14 Uhr bis 15.45 Uhr
Weitere Informationen: www.hauptstadtkongress.de

Topics
Schlagworte
Berlin / Hauptstadtkongress (74)
Organisationen
TK (2258)
Personen
Klaus Bittmann (285)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »