Medica Aktuell, 19.11.2010

Gemeinschaftsstände mit internationalem Flair

Gemeinschaftsstände mit internationalem Flair

DÜSSELDORF (mut). Es sind weniger die Großgeräte, die bei einem Messebummel an den internationalen Gemeinschaftsständen in Halle 16 und 17 auffallen, sondern die vielen kleinen und praktischen Dinge, die den Alltag in Klinik und Praxis erleichtern.

So ist längst bekannt, dass Erreger leicht von Hand zu Hand über Türgriffe wandern. Das Ulna-Türgriff-System aus Frankreich macht damit Schluss: Die Türen lassen sich mit dem Arm öffnen, die Position lässt sich so verstellen, dass auch Rollstuhlfahrer den Griff gut erreichen (Halle 17/C23).

Ebenfalls sehr praktisch ist das Magnetstecksystem von Hogies (Halle 17 / A57) aus Australien. Op-Lupe und LED-Licht lassen sich mit einem Griff an die Brille heften, das Licht per Fernbedienung steuern.

Warum bin ich krank? Was nur mit Mama oder Papa los? Das erklären Comics von Medikidz aus London (Halle 16/F 10-6). Superhelden kämpfen darin in vielen Sprachen gegen Krebs oder Diabetes - das erleichtert dem Arzt die Aufklärung.

Wichtig gerade in Schwellenländern ist auch ein einfacher und günstiger HIV-Schnelltest. Den bietet MedLab aus Mexiko (Halle 16/A71).

Zur Bildergalerie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »