Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Bessere Betreuung durch Interdisziplinarität

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit, etwa bei der Betreuung multimorbider Patienten oder von Typ-2-Diabetikern, ist ein Schwerpunkt beim Internistenkongress.

WIESBADEN (eb). Die interdisziplinäre Kooperation ist einer der Themen-Schwerpunkte beim Internistenkongress vom 10. bis 14. April 2010 in Wiesbaden. So nehmen zum Beispiel alte, multimorbide Patienten mehrere unterschiedliche Arzneien ein, oft von mehreren Ärzten verordnet. Ein Beispiel für Interdisziplinarität sind daher Arzneimittelwechselwirkungen.

Eine französische Studie habe ergeben, dass bei mehr als acht Prozent aller Patienten über 65 Jahre, die in die Notaufnahme kamen, die Beschwerden durch Arzneimittel verursacht waren, teilt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit. Ein intensivierter Austausch zwischen Internisten, Pharmakologen aber auch anderen Facharztgruppen könne dazu beitragen, diese unerwünschten Reaktionen zu vermeiden.

Ein weiteres Beispiel ist die Magenverkleinerung bei Adipositas. Viele Untersuchungen belegten, dass die bariatrische Chirurgie bei stark übergewichtigen Menschen den Zuckerstoffwechsel positiv beeinflusse. Manche Menschen mit Typ-2-Diabetes benötigten nach einer solchen Op keine Diabetes-Medikamente mehr. Hier müssten vor allem Endokrinologen und Chirurgen gemeinsam sorgfältig abwägen: Für welche Patienten komme ein solcher Eingriff infrage, wer profitiere eher von einer konservativen Therapie?

Der 116. Internistenkongress findet von Samstag, 10. April, bis Mittwoch, 14. April, in Wiesbaden statt. Infos und Anmeldung unter: www.dgim2010.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »