Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Arzneimittel-Interaktionen: "Das kann doch kein Arzt auswendig wissen!"

Interdisziplinär arbeiten heißt in der Praxis: strukturiert miteinander reden und gemeinsam handeln.

Von Thomas Meißner

Die Multimorbidität einer immer älter werdenden Bevölkerung bedarf der zunehmend engen Zusammenarbeit der Fachdisziplinen. Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich machte dies am Montag an der Problematik der häufigen Multimedikationen besonders alter Patienten deutlich.

Die Vielzahl potenzieller unerwünschter Wirkungen und Interaktionen "kann kein Arzt mehr komplett auswendig wissen", so Schölmerich. Sein Tipp: Auf der Station im Krankenhaus regelmäßig die Medikamentenlisten prüfen und möglichst dazu elektronische Hilfsmittel benutzen. In manchen Kliniken seien regelmäßige gemeinsame Visiten mit Apothekern üblich. Dabei fallen mögliche Interaktionspotenziale oder notwendige Dosisanpassungen erfahrungsgemäß schnell auf.

Wie mit den Tumorboards in der Onkologie üblich, müssten auch in anderen Fachbereichen regelmäßige interdisziplinäre Gespräche über Problempatienten stattfinden. Des Weiteren sprach sich Schölmerich dafür aus, in den Kliniken verstärkt Fehlervermeidungsstrategien zu etablieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »