Kongress, 14.04.2010

zur Großdarstellung klicken

"Medizinische Klinik" prämiert Arbeit zu Diabetes Typ 1

zur Großdarstellung klicken

Freut sich über den Preis: Privatdozentin Wilgard Hunger-Battefeld vom Uniklinikum Jena. Laudator Professor Johannes Köbberling (rechts) und Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich überreichen den Scheck. © sbra

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 haben gehäuft weitere endokrine Autoimmunerkrankungen (AIEK). Wie häufig pathologische Autoantikörper-(AAK-)Befunde und das Auftreten einer klinisch manifesten endokrinen AIEK sind, haben Privatdozentin Wilgard Hunger-Battefeld vom Uniklinikum Jena und ihre Kollegen untersucht (Medizinische Klinik 104, 2009, 183). Diese Arbeit wurde jetzt mit dem Preis der Zeitschrift ausgezeichnet, der mit 5000 Euro dotiert ist.

Die wichtigsten Ergebnisse der Arbeit: Mehr als die Hälfte der Patienten mit Typ-1-Diabetes wiesen mindestens einen weiteren pathologischen AAK-Titer auf, der jedoch keinen sicheren Rückschluss auf eine klinisch relevante AIEK zuließ. Positive Schilddrüsen-Autoantikörper hatte jeder zweite Patient, davon wiederum jeder zweite eine Autoimmunthyreoiditis. Bei 31 Prozent der Patienten lag mindestens eine weitere therapiepflichtige AIEK vor, mit einem Prävalenzanstieg um fast vier Prozent innerhalb eines Jahres. Bei den klinisch manifesten endokrinen Autoimmunerkrankungen handelte es sich hauptsächlich um Hypophysitis, Adrenalitis, Thyreopathie, Perniziosa, Sprue. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »