Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Plädoyer für frühere Ernährung über Sonde

Plädoyer für frühere Ernährung über Sonde

Ernährungssonden werden in Pflegeheimen viel zu spät gelegt. Das hat, wie bereits berichtet, Professor Cornel Sieber vom Klinikum Nürnberg in Wiesbaden beklagt. Eine Ernährungssonde ist nach seiner Ansicht ab einem Body Mass Index von unter 20 kg / m2 erforderlich.

Der Geriater wies in Wiesbaden besonders auf die große Zahl Demenzkranker in Deutschland hin - im Moment etwa eine Million Menschen, von denen 80 Prozent zu Hause gepflegt werden. "Irgendwann im Zuge der Progredienz dieser Erkrankung wird die Ernährungsproblematik auftreten", erklärte Sieber. Demenzkranke vergessen oft zu essen. Wird die Mangelernährung rechtzeitig erkannt, können zunächst alternative Maßnahmen versucht werden wie das Eindicken der Nahrung.

Hilfreich für Demenzkranke ist es auch, an verschiedenen Stellen der Wohnung Essbares hinzustellen. In Heimen sei es günstig, Gelegenheiten zu schaffen, die die gemeinsame Essenseinnahme ermöglichen, so Sieber. "Sie glauben nicht, wie viel mehr die Leute essen!" Essen und Trinken sei ein Urbedürfnis des Menschen mit emotionalem Wert. Sieber verwies zudem auf das therapeutische und ethische Dilemma von Ernährungssonden, zumal die Flüssigkeits- und Nahrungszufuhr oft zentraler Inhalt von Patientenverfügungen sei. (ner)

Lesen Sie dazu auch:
Bei Fettleber leiden andere Organe mit
Wer Risikogene hat und auch noch raucht, ist besonders rheumagefährdet
Nanomedizin treibt Diagnostik in der Dermatologie voran
Plädoyer für frühere Ernährung über Sonde
Netzwerke zur Reisemedizin haben sich bewährt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »