Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Erste Erfahrungen mit dem AMNOG

Kongressvorschau

Erste Erfahrungen mit dem AMNOG

Mit Jahresbeginn hat für die Bewertung neuer Wirkstoffe eine andere Zeitrechnung begonnen. Mit dem Arzneimittel-Neuordnungs-Gesetz (AMNOG) ist auch die Frühbewertung gestartet.

Im Zentrum des Interesses stehen der GBA und das IQWiG. Beim Hauptstadtforum Gesundheitspolitik wird IQWiG-Leiter Professor Jürgen Windeler über erste Erfahrungen berichten. Dr. Theodor Windhorst, Kammerchef in Westfalen-Lippe, skizziert das Ziel der Nutzenbewertung für den GBA.

Dem gleichen Themenkreis widmet sich im Rahmen des Deutschen Ärzteforums die Veranstaltung "Innovation - Anspruch und Wirklichkeit im Zeichen des AMNOG". Dort referiert der Bremer Pharmakologe Professor Bernd Mühlbauer über "Kriterien zur Bewertung von Medikamenten". Für das Bundesgesundheitsministerium nimmt Abteilungsleiter Dr. Ulrich Orlowski Stellung.

Die Unterschiede zwischen Schritt- und Sprunginnovation will eine Veranstaltung am 12. Mai ausloten. Forschungsstaatssekretär Dr. Helge Braun wird Anforderungen an die Nutzenbewertung beschreiben. Health Technology Assessment in der Onkologie (Professor Jürgen Wasem) und ethische Aspekte in der Nutzenbewertung sind weitere Themen. (fst)

Hauptstadtforum Gesundheitspolitik: Vom Nutzen der Nutzenbewertung: GBA und IQWiG vor neuen Herausforderungen". 11. Mai, 14.00-15.45 Uhr, Dachgarten.
Deutsches Ärzteforum: "Innovation - Anspruch und Wirklichkeit im Zeichen des AMNOG". 11. Mai, 16.15-18.00 Uhr, Saal 6
Hauptstadtforum Gesundheitspolitik: "Zwischen Schritt- und Sprunginnovation - Nutzenbewertung in der Patientenversorgung". 12. Mai, 9.00-10.30 Uhr, Saal 4-5.

Weitere Informationen finden Sie auf der Kongress-Seite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »