Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Erste Erfahrungen mit dem AMNOG

Kongressvorschau

Erste Erfahrungen mit dem AMNOG

Mit Jahresbeginn hat für die Bewertung neuer Wirkstoffe eine andere Zeitrechnung begonnen. Mit dem Arzneimittel-Neuordnungs-Gesetz (AMNOG) ist auch die Frühbewertung gestartet.

Im Zentrum des Interesses stehen der GBA und das IQWiG. Beim Hauptstadtforum Gesundheitspolitik wird IQWiG-Leiter Professor Jürgen Windeler über erste Erfahrungen berichten. Dr. Theodor Windhorst, Kammerchef in Westfalen-Lippe, skizziert das Ziel der Nutzenbewertung für den GBA.

Dem gleichen Themenkreis widmet sich im Rahmen des Deutschen Ärzteforums die Veranstaltung "Innovation - Anspruch und Wirklichkeit im Zeichen des AMNOG". Dort referiert der Bremer Pharmakologe Professor Bernd Mühlbauer über "Kriterien zur Bewertung von Medikamenten". Für das Bundesgesundheitsministerium nimmt Abteilungsleiter Dr. Ulrich Orlowski Stellung.

Die Unterschiede zwischen Schritt- und Sprunginnovation will eine Veranstaltung am 12. Mai ausloten. Forschungsstaatssekretär Dr. Helge Braun wird Anforderungen an die Nutzenbewertung beschreiben. Health Technology Assessment in der Onkologie (Professor Jürgen Wasem) und ethische Aspekte in der Nutzenbewertung sind weitere Themen. (fst)

Hauptstadtforum Gesundheitspolitik: Vom Nutzen der Nutzenbewertung: GBA und IQWiG vor neuen Herausforderungen". 11. Mai, 14.00-15.45 Uhr, Dachgarten.
Deutsches Ärzteforum: "Innovation - Anspruch und Wirklichkeit im Zeichen des AMNOG". 11. Mai, 16.15-18.00 Uhr, Saal 6
Hauptstadtforum Gesundheitspolitik: "Zwischen Schritt- und Sprunginnovation - Nutzenbewertung in der Patientenversorgung". 12. Mai, 9.00-10.30 Uhr, Saal 4-5.

Weitere Informationen finden Sie auf der Kongress-Seite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »