Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Kongressvorschau

Ernährungstherapie bei Adipositas

Ernährungstherapie bei Adipositas

Die langfristig erfolgreiche Behandlung eines Adipösen ist eine schwierige Aufgabe. Erforderlich ist ein strukturiertes Vorgehen und eine reelle Sicht der Behandlungsumstände, sagt Professor Alfred Wirth aus Bad Rothenfelde. Er spricht auf der MEDICA in Düsseldorf zur Ernährungstherapie.

Die Ernährungstherapie umfasst zwei Merkmale: die Relation der Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß) und die Essmenge. Hinsichtlich der Relation der Makronährstoffe werden neue Studienergebnisse dargestellt und die Vor- und Nachteile der einzelnen Reduktionskostformen besprochen.

Für den Therapieerfolg sind Auswirkungen auf die Gewichtsabnahme, die Körperzusammensetzung, den Grundumsatz, weitere kardiovaskuläre Risikofaktoren, den Hunger und die Sättigung ausschlaggebend. Nahrungsmittel mit einem niedrigen glykämischen Index sind nicht nur für Diabetiker von Vorteil.

Übergewichtige und adipöse Personen müssen häufig auch die Essmenge reduzieren. In der Ernährungsberatung wurde bisher ein viel zu geringes Gewicht auf die Erfassung der Essmenge gelegt; das trifft sowohl für Hilfsmittel (etwa Fragebögen, Software) als auch für das Interview zu.

Professor Alfred Wirth aus Bad Rothenfelde hält seinen Vortrag "Strategie der Adipositaschirurgie - Ernährungstherapie" am Mittwoch, dem 16. 11, zwischen 10 und 13 Uhr im Raum  3 im 1. Obergeschoss des CCD Süd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »