Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Kongressvorschau

Welche Therapie bei Venenthrombose?

Welche Therapie bei Venenthrombose?

Patienten mit tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien müssen sofort nach Diagnosestellung voll wirksam antikoaguliert werden.

Hierfür werden derzeit primär NMH in einer s.c. Dosis von ca. 200 antiFXa-I. E. / Tag, UFH in einer s.c. oder i. v. Dosis von ca. 400 I. E. / kg KG (aPTT-Ziel: 60 - 80 sec.), oder Fondaparinux (Dosis: 7,5 mg 1 x tgl. s. c.) empfohlen.

Die Antikoagulation ist entscheidend für die Unterbrechung des Thromboseprogresses und die Beherrschung des Embolierisikos sowie der Emboliefolgen, so PD Dr. Christian Kügler von der Klinik für Angiologie AKUT / REHA, Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen.

Hierdurch können Morbidität und Mortalität der VTE im Akutstadium weitgehend beherrscht werden. Kügler spricht auf der MEDICA über die Therapie venöser Thrombembolien.

PD Dr. Christian Kügler hält seinen Vortrag "Therapie: ambulant - stationär, konservativ - interventionell" am Samstag, den 19.11., zwischen 10 und 13 Uhr im Raum 6, 1. Obergeschoss des CCD.Süd

[13.10.2011, 10:13:11]
Peter Peschel 
Warum immer nur Medikamente – Impulse helfen auch
Akuter wie auch Prä - u. Post OP-Einsatz von AV Impulse-Systeme kann Thrombo- Komplikationen senken.
Durch den zusätzlichen,supportiven akuten, wie auch prä-, peri- u. postoperativen Einsatz o.a. Geräte gibt es die Möglichkeit einer effektiven TVT / Thrombo–Embolieprophylaxe, schnellere Abschwellungen, wie auch eine verbesserte Wundheilung um bis zu ca.30% erzielen zu können. Die Anwendung von mechanischen Geräten zur intermittierenden Fuß/Hand-Impulskompression des Venenplexuses , AV-Impulse-System , fördern die Durchblutung u. Lymphaktivität sowie den Zu-u. Abfluss von O2/CO2 u. metabolischen Stoffen, damit einhergehend auch eine Absenkung der genannten Komplikationsraten. Die Geräte können dem Patienten verordnet werden so dass er zu Hause u. in der Klinik damit arbeiten kann, ca. 4 Std/tgl. Eine Hilfsmittel-Nr.ist vorhanden und die anfallenden Kosten können somit von den Kassen übernommen werden u. belasten nicht das Heilmittelbudget der Praxis. Der Einsatz ist auch in den IPB /AVK Leitlinien Phlebologie 2004, benannt.
.Pitto et.al.Biomed Tech,2001 Hemodynamics-PneumaticFootCompression ;
Pitto Mechanicl Prophylaxe of Deep VT, Journ.of Bone a.Joint Surgery,2004;
G.M.Ivanic et al. Die interm.Impulskompression zur Abschwellung u.Thromboseprophylaxe-Pilotstudie nach Hüft-TEP,Unfallchirug 2006 zum Beitrag »
Intensivmedizin .Yamashita, et.al. 15,Blood Flow Velocity of the Feroral Vein with Foot Exercise Compared to Pneumatic Foot Compression Clinical Anästhesia , 2005
Weitere Literatur Info: http://www.oxycare-gmbh.de/literatur/krankheiten-literatur/gef%C3%A4%C3%9F-probleme.html

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »