Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Kongressvorschau

Medica 2011: Strategien gegen Harninkontinenz

Strategien gegen Harninkontinenz

Die Inkontinenz ist eine Volkskrankheit! Während anfänglich der Urinverlust bei Husten und Niesen (Belastungsinkontinenz) nicht sehr stört, kommt das wahre Problem zutage, wenn man den Harndrang nicht mehr unterdrücken kann und in immer kürzeren Intervallen zur Toilette gehen muss, sagt Professor Wolfram Jäger aus Köln.

Ab diesem Moment bestimmt die Blase die Aktivitäten der Betroffenen. Diese Dranginkontinenz kann letztlich dazu führen, dass die Frauen den Urin gar nicht mehr halten können. Bisher gibt es für die Dranginkontinenz nur symptomatische Therapien, die zwar teilweise recht erfolgreich sind, aber nie zu einer Heilung führen.

Untersuchungen der letzten Jahre haben ein neues Licht auf die Ursachen der Inkontinenz geworfen. Seit einigen Jahren weiß man, dass Frauen mit Belastungsinkontinenz durch Ersatz des Pubourethral-Ligaments mittels suburethraler Bänder geheilt werden können.

Obwohl die Dranginkontinenz immer noch als eine neuronale Erkrankung der Blase gilt, besteht mittlerweile der dringende Verdacht, dass auch diese Form der Inkontinenz anatomisch bedingt ist.

Prof. Wolfram Jäger hält seinen Vortrag zur Inkontinenz der Frau am Mittwoch, dem 16.11., zwischen 10 und 13 Uhr; Raum 11; 1. OG; CCD Pavillon

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »