Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Kongressvorschau

MEDICA: Gerinnungsstörungen bei Schwangeren

MEDICA: Gerinnungsstörungen bei Schwangeren

DÜSSELDORF (eb). Typischerweise ist eine Schwangerschaft mit der Hochregulation verschiedener plasmatischer Hämostasekomponenten verbunden. Dies dürfte evolutionär bedingt sein: der mütterliche Organismus bereitet sich durch das "Mehr" an Hämostase auf die Entbindung vor und beugt Blutungskomplikationen vor.

Die schwangerschaftsbedingte Verschiebung des Hämostasegleichgewichts birgt aber zugleich das Risiko venöser Thromboembolien in sich. Demzufolge kann eine Gravidität als potenzielle Risikosituation im Sinne einer expositionellen Thrombophilie gesehen werden.

Professor Rüdiger Scharf und Professor Wolfgang Janni aus Düsseldorf leiten bei der MEDICA in Düsseldorf das Symposium "Schwangerschafts-assoziierte Komplikationen: Blutungen und Thrombosen".

Es befasst sich mit dem "Zuwenig" an Hämostase mit dem Ergebnis unerwarteter Blutungen und dem "Zuviel" mit den daraus resultierenden thromboembolischen Komplikationen.

Prof. Rüdiger Scharf und Prof. Wolfgang Janni leiten das Seminar zu Blutungen und Thrombosen in der Schwangerschaft am 18.11.,10-13 Uhr, Raum 19, 1. OG des CCD.Pavillon

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »