Medica Aktuell, 14.11.2011

Neue Optionen der Versorgung

Neue Optionen der Versorgung

DÜSSELDORF (eb). Die sich ändernden gesellschaftlichen und juristischen Rahmenbedingungen stehen traditionell bei dem Veranstaltungsblock "Medica juristica" während des Kongresses im Mittelpunkt.

In diesem Jahr stehen am Vormittag die verschiedenen Möglichkeiten der Kooperationen, zwischen niedergelassenen Ärzten untereinander und zwischen Zuweisern und Krankenhäusern im Blickpunkt.

So lotet Rechtsanwalt Dirk R. Hartmann aus, welche Chancen der Ärztemangel für unternehmerische Fachärzte und Krankenhäuser bietet. Rechtsanwalt Hans-Joachim Schade, wie Hartmann aus Wiesbaden, beschäftigt sich mit den Möglichkeiten ortsübergreifender Berufsausübungsgemeinschaften.

Am Nachmittag stehen dann neue straf- und vermögensrechtliche Korruptionsrisiken für Vertragsärzte im Mittelpunkt.

Können Vertragsärzte strafrechtlich wegen Bestechung belangt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich aktuell auch der BGH.

Medica juristica, CCD-Süd, Raum 5, 1. OG, Mittwoch, 10-17 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »