Medica Aktuell, 14.11.2011

Neue Optionen der Versorgung

Neue Optionen der Versorgung

DÜSSELDORF (eb). Die sich ändernden gesellschaftlichen und juristischen Rahmenbedingungen stehen traditionell bei dem Veranstaltungsblock "Medica juristica" während des Kongresses im Mittelpunkt.

In diesem Jahr stehen am Vormittag die verschiedenen Möglichkeiten der Kooperationen, zwischen niedergelassenen Ärzten untereinander und zwischen Zuweisern und Krankenhäusern im Blickpunkt.

So lotet Rechtsanwalt Dirk R. Hartmann aus, welche Chancen der Ärztemangel für unternehmerische Fachärzte und Krankenhäuser bietet. Rechtsanwalt Hans-Joachim Schade, wie Hartmann aus Wiesbaden, beschäftigt sich mit den Möglichkeiten ortsübergreifender Berufsausübungsgemeinschaften.

Am Nachmittag stehen dann neue straf- und vermögensrechtliche Korruptionsrisiken für Vertragsärzte im Mittelpunkt.

Können Vertragsärzte strafrechtlich wegen Bestechung belangt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich aktuell auch der BGH.

Medica juristica, CCD-Süd, Raum 5, 1. OG, Mittwoch, 10-17 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »