Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Neues Gerät für die KHK-Prävention

Die Dicke der Intima Media der Karotiden ist für die Früherkennung von KHK ein Marker. Panasonic kommt jetzt mit einer Lösung für niedergelassene Ärzte nach Europa.

Neues Gerät für die KHK-Prävention

Mit dem Gerät können auch nichtärztliche Fachkräfte die IMT bestimmen.

© Panasonic

DÜSSELDORF (skh). Ein neu entwickeltes, leicht zu bedienendes Ultraschallgerät zur schnellen Beurteilung des Zustands der Halsgefäße ist ab sofort von Panasonic europaweit verfügbar. Das hat das Unternehmen bei der Medica bekannt gegeben.

Die "CardioHealth Station" erlaube eine automatisierte Messung der Intima-Media-Dicke (IMT) zum Beispiel der Karotiden. Zudem können atherosklerotische Plaques dargestellt und vermessen werden, wie Dr. Davide Vanoli von der Uniklinik im nordschwedischen Umeå bei der Messe berichtete.

Bislang werden zur routinemäßigen Beurteilung des kardiovaskulären Risikos Parameter wie das Lipidprofil und Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel erhoben. Die Relevanz der Intima-Media-Dicke (IMT) der Karotiden als kardiovaskulärer Risikofaktor wurde etwa in der ARIC-Studie belegt (Am Heart J 149; 2005: 606).

Durch Entwicklungen wie die "CardioHealth Station" könne die Bestimmung der Intima-Media-Dicke elegant in die ambulante Versorgung integriert werden, so Vanoli. Das Gerät ist eine kompakte Ultraschall-Einheit. Sie lasse sich sehr einfach und intuitiv über einen Touchscreen bedienen, so Vanoli, der das Gerät auch vorführte.

Bei entsprechendem Training könnten sowohl Plaque-Screening als auch Messung der Intima-Media-Dicke von nichtärtzlichen medizinischen Fachkräften aussagekräftig und innerhalb von fünf Minuten vorgenommen werden.

Das Gerät sei bereits von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zugelassen und habe vor kurzem die CE-Kennzeichnung bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »