Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Neue Software macht Handy zum Lauftrainer

Neue Software macht Handy zum Lauftrainer

HANNOVER (eb). Handys können jetzt auch richtig sportlich sein. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz hat auf der CeBIT 2011 uRun vorgestellt: ein Assistenzsystem fürs Mobiltelefon, das speziell auf die Bedürfnisse von Läufern abgestimmt ist.

So sollen Sportler ihren persönlichen Trainer in der Hosentasche haben. Über die Verbindung zu verschiedenen Sensoren soll der mobile Assistent Daten des Läufers, wie Herzfrequenz oder Laufgeschwindigkeit, kontinuierlich erfassen und auswerten können. Zusätzlich soll das Gerät die geografische Position des Sportlers ermitteln und geeignete Laufstrecken vorschlagen.

Dabei kann der virtuelle Trainer auch erkennen, wenn der Läufer sich überanstrengt. Er schlägt dann einen leichteren Streckenabschnitt vor oder rät dem Läufer, seine Geschwindigkeit zu verringern, so das Forschungszentrum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »
TeleHealth / CeBIT 2011
Vom 01.03.-05.03.2011 findet die TeleHealth im Rahmen der CeBIT in Hannover statt.

Die Messe veranschaulicht, welche neuen Technologien die alltägliche Arbeit in Arztpraxen, Kliniken und Apotheken erleichtert.