Klinik Report, 14.10.2010

Präventionspreis 2011 für Forschung ausgeschrieben

WIESBADEN (eb). Für eine Arbeit auf dem Gebiet der Primär- und Sekundärprävention innerer Erkrankungen hat die Deutsche Stiftung Innere Medizin gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) den Präventionspreis 2011 ausgeschrieben. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet mit dem 15. November. Verliehen wird der Preis nächstes Jahr während der 117. Tagung der DGIM 2011 in Wiesbaden.

Für diesen Preis für die beste aus dem deutschsprachigen Raum vorgelegte Arbeit in deutsch oder englisch werden Originalarbeiten aus allen Ebenen der klinischen Forschung bis hin zur Versorgungsforschung in Betracht gezogen, teilt die DGIM mit.

Die Erarbeitung neuer genetischer, molekular- oder zellbiologischer Parameter, die in Zukunft möglicherweise zur Prävention nützlich sein können, ebenso wie epidemiologische Studien, die Ansätze zur Prävention eröffnen, oder Interventionsstudien, die solche Ansätze umzusetzen versuchen, seien geeignete Themen. Es könnten auch andere Aspekte der Prävention vorgeschlagen werden.

Eine Publikation der Arbeit darf zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als zwölf Monate zurückliegen und diese darf nicht an einem ähnlichen Wettbewerb teilgenommen haben. An der Arbeit können mehrere Autoren beteiligt sein. In diesem Falle wird erwartet, dass sich die Arbeitsgruppe auf einen Kollegen einigt, der als Bewerber für die Arbeitsgruppe auftritt.

Bewerber reichen ihre Arbeit (fünffache Ausfertigung) unter Angabe von Kurztitel, Anschrift, Geburtsdatums, eines kurzen Curriculum vitae sowie unter Beifügung einer einseitigen Zusammenfassung ein: Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der Deutschen Stiftung für Innere Medizin, Professor Manfred Weber, Irenenstraße 1, 65189 Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (132)
Organisationen
DGIM (584)
Personen
Manfred Weber (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »