Klinik Report, 11.11.2010

Abstracts für den DGIM-Kongress 2011 jetzt einreichen!

WIESBADEN (eb). Für den 117. Internistenkongress können noch bis zum 15. Dezember online Abstracts eingereicht werden. Die Arbeiten konkurrieren wieder um mehrere Preise.

Abstract-Kategorien beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin 2011 sind Angiologie, Endokrinologie/Diabetologie/Stoffwechsel, Gastroenterologie/Hepatologie, Hämatologie/Onkologie sowie Kardiologie, Nephrologie, Pneumologie, Rheumatologie, Geriatrie, Infektiologie, Intensiv- und Notfallmedizin - und Epidemiologie, informiert die DGIM auf ihrer Homepage.

Akzeptierte Beiträge werden beim Kongress vom 30. April bis zum 3. Mai 2011 im Rahmen von Posterinseln präsentiert und bei Postersessions diskutiert. Zeitgleich zur Posterbegehung gebe es keine anderen Kongressveranstaltungen, so die DGIM.

Der jeweils beste eingereichte Beitrag aus den internistischen Schwerpunkten sowie der Infektiologie, der Intensiv- und Notfallmedizin, der Epidemiologie und der Geriatrie, der von einem Autor/einer Autorin unter 35 Jahren eingesandt wurde, nimmt am Young Investigators Award (YIA) teil.

Während der Präsentation der Poster wird für jedes der zwölf Fächer jeweils ein Posterpreisträger ausgewählt.

Wie die DGIM mitteilt, erhöht sie im Jahr 2011 Zahl und Fördersumme der Reisestipendien für Studenten, die den Internistenkongress besuchen möchten: Sie unterstützt 20 ausgewählte Bewerber mit jeweils 200 Euro in bar und freiem Eintritt zur Get-Together-Party. Bis zum 15. März 2011 können sich Nachwuchsmediziner im praktischen Jahr um ein Stipendium bewerben.

Bewerbungen um Reisestipendien: DGIM-Geschäftsstelle, Stichwort "Reisestipendium", Irenenstr. 1, 65189 Wiesbaden

Einreichung von Abstracts: www.dgim2011.de

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (132)
Organisationen
DGIM (639)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »