Kongress, 03.05.2011

Ausgezeichnet

Präventionspreis zur Infektiosität von Hepatitis-C-Viren

Präventionspreis zur Infektiosität von Hepatitis-C-Viren

Freut sich über den Präventionspreis für ihre Arbeiten zum Hepatitis-C-Virus: Dr. Sandra Ciesek mit Urkunde und Laudator Professor Manfred Weber.

© sbra

WIESBADEN (eb). Hepatitis-C-Viren bleiben außerhalb des Körpers wesentlich länger infektiös als bisher angenommen. Bei Raumtemperatur ist das Virus noch nach 28 Tagen ansteckend, bei 4°C sogar noch nach 150 Tagen.

Zu diesen Ergebnissen kam Dr. Sandra Ciesek von der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie hatte für ihre Forschungen ein Zellkulturmodell entwickelt, mit dem sich das HC-Virus vermehren lässt.

Für ihre Arbeiten wurde sie jetzt beim Internistenkongress mit dem Präventionspreis der DGIM ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die von Ciesek gewonnen Erkenntnisse seien für den klinischen Alltag und den sicheren Umgang mit HCV-haltigem Material von großer Relevanz, hieß in der Laudatio.

Denn es wird geschätzt, dass sich zwischen 15 und 60 Prozent der Patienten mit einer Hepatitis C beim Arzt oder im Krankenhaus angesteckt haben. Die Hygiene müsse viel weiter reichen als bisher angenommen, so Ciesek.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »