Kongress, 02.05.2011

Plädoyer für spezielle Pflegeanamnese

WIESBADEN (eb). In Akutkliniken werden Demenz-Erkrankungen meist nicht als "diagnosewürdig" angesehen, kritisiert Professor Ingo Füsgen von der Uni Witten / Herdecke.

Nach Erhebungen seien bei Klinik-Aufnahme nur bei 7 Prozent der geriatrischen Patienten Demenz-Symptome dokumentiert worden, zum Start der Reha nach ausführlicher Anamnese aber bei 64 Prozent. Den Rückgang auf 42 Prozent bei Reha-Ende führt Füsgen auf Durchgangssyndrome zurück, die bei einem Teil der in Reha aufgenommenen Patienten vorgelegen hätten.

Füsgen plädiert für eine spezielle Pflegeanamnese bei stationärer Aufnahme geriatrischer Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »