Kongress, 02.05.2011

Plädoyer für spezielle Pflegeanamnese

WIESBADEN (eb). In Akutkliniken werden Demenz-Erkrankungen meist nicht als "diagnosewürdig" angesehen, kritisiert Professor Ingo Füsgen von der Uni Witten / Herdecke.

Nach Erhebungen seien bei Klinik-Aufnahme nur bei 7 Prozent der geriatrischen Patienten Demenz-Symptome dokumentiert worden, zum Start der Reha nach ausführlicher Anamnese aber bei 64 Prozent. Den Rückgang auf 42 Prozent bei Reha-Ende führt Füsgen auf Durchgangssyndrome zurück, die bei einem Teil der in Reha aufgenommenen Patienten vorgelegen hätten.

Füsgen plädiert für eine spezielle Pflegeanamnese bei stationärer Aufnahme geriatrischer Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »