Kongress, 02.05.2011

Plädoyer für spezielle Pflegeanamnese

WIESBADEN (eb). In Akutkliniken werden Demenz-Erkrankungen meist nicht als "diagnosewürdig" angesehen, kritisiert Professor Ingo Füsgen von der Uni Witten / Herdecke.

Nach Erhebungen seien bei Klinik-Aufnahme nur bei 7 Prozent der geriatrischen Patienten Demenz-Symptome dokumentiert worden, zum Start der Reha nach ausführlicher Anamnese aber bei 64 Prozent. Den Rückgang auf 42 Prozent bei Reha-Ende führt Füsgen auf Durchgangssyndrome zurück, die bei einem Teil der in Reha aufgenommenen Patienten vorgelegen hätten.

Füsgen plädiert für eine spezielle Pflegeanamnese bei stationärer Aufnahme geriatrischer Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »