Kongress, 02.05.2011

Virusmaschinerie ist in Membranen versteckt

WIESBADEN (hub). Das Hepatitis-C-Virus (HCV) versteckt seine Replikationsmaschinerie in den Membranen der Wirtszelle.

Das ist der Grund, warum eine Therapie über längere Zeiträume erfolgen muss. Selbst dann, wenn bei den Patienten bereits vier Wochen nach Therapiestart keine Virus-RNA mehr nachweisbar ist.

"Bis sich die Membranen der Hepatozyten des Wirtes wieder normalisiert haben, dauert das seine Zeit", sagte Professor Ralf Bartenschlager. Zu Ribavirin sagte der Virologe: "Zum Wirkmechanismus gibt es mehrere Thesen, er ist aber noch immer unbekannt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »