Kongress, 02.05.2011

Virusmaschinerie ist in Membranen versteckt

WIESBADEN (hub). Das Hepatitis-C-Virus (HCV) versteckt seine Replikationsmaschinerie in den Membranen der Wirtszelle.

Das ist der Grund, warum eine Therapie über längere Zeiträume erfolgen muss. Selbst dann, wenn bei den Patienten bereits vier Wochen nach Therapiestart keine Virus-RNA mehr nachweisbar ist.

"Bis sich die Membranen der Hepatozyten des Wirtes wieder normalisiert haben, dauert das seine Zeit", sagte Professor Ralf Bartenschlager. Zu Ribavirin sagte der Virologe: "Zum Wirkmechanismus gibt es mehrere Thesen, er ist aber noch immer unbekannt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »