Kongress, 02.05.2011

Ist Gelbfieber einmal endemisch, bleibt es das

WIESBADEN (hub). Die Frage, ob Tropenkrankheiten bei uns endemisch werden, wenn ihre Überträgermücken sich hier ansiedeln, kann mit einem "nein" beantwortet werden. Dazu müssen Patienten frühzeitig erkannt, therapiert oder isoliert werden.

Dass das klappt, sieht man auf der Insel Hispaniola: In Haiti ist die Malaria heimisch, in der Dominikanischen Republik - dem Ostteil der Insel - jedoch nicht.

Allerdings gibt es eine Ausnahme. "Der Überträger von Gelbfieber, die Mücke Aedes, gibt die Viren an seine Nachkommen weiter", sagte Dr. Albrecht von Schrader-Beielstein. "Gelbfieber-Endemiegebiete bleiben daher Gelbfieber-Endemiegebiete."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin ist für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »