Kongress, 02.05.2011

Ist Gelbfieber einmal endemisch, bleibt es das

WIESBADEN (hub). Die Frage, ob Tropenkrankheiten bei uns endemisch werden, wenn ihre Überträgermücken sich hier ansiedeln, kann mit einem "nein" beantwortet werden. Dazu müssen Patienten frühzeitig erkannt, therapiert oder isoliert werden.

Dass das klappt, sieht man auf der Insel Hispaniola: In Haiti ist die Malaria heimisch, in der Dominikanischen Republik - dem Ostteil der Insel - jedoch nicht.

Allerdings gibt es eine Ausnahme. "Der Überträger von Gelbfieber, die Mücke Aedes, gibt die Viren an seine Nachkommen weiter", sagte Dr. Albrecht von Schrader-Beielstein. "Gelbfieber-Endemiegebiete bleiben daher Gelbfieber-Endemiegebiete."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »