Kongress, 22.02.2012

14. Pflegekongress begleitet den Krebskongress

14. Pflegekongress begleitet den Krebskongress

Im Rahmen des 30. Deutschen Krebskongresses findet auch der nunmehr 14. Onkologische Pflegekongress der KOK (Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege) statt.

Der immer komplexer werdenden Dynamik in der Versorgung der Patienten begegnet die KOK mit ihren verschiedenen Arbeitsgruppen mit Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, durch die Pflegende zu Pflegeexperten entwickelt werden können und sollen.

Darauf weist Kerstin Paradies, KOK-Vorstandssprecherin aus Hamburg, hin. Dabei stehe vor allem der interdisziplinäre Austausch im Vordergrund.

Die in den vergangenen Jahren durchgeführten Kongresse hätten sich durch die Behandlung aktueller und brisanter Themen, deren Präsentation durch hochkarätige Fachreferenten aus dem In- und Ausland sowie durch eine nachhaltig gestiegene Teilnehmerresonanz ausgezeichnet.

Beim diesjährigen Krebskongress sind nach Angaben von Paradies signifikante organisatorische Veränderungen hinsichtlich der von der KOK geplanten Veranstaltungen sichtbar.

Zum Einen seien der ständig steigenden Teilnehmeranzahl aus dem Bereich der Pflege und Medizinischen Fachangestellten Rechnung getragen und die Sessions des 14. Pflegekongresses in größere Räumlichkeiten verlegt worden.

Zum Anderen wurde der Pflegekongress auf die beiden Veranstaltungstage Donnerstag und Freitag konzentriert sowie die pflegewissenschaftlichen Sitzungen an den anderen beiden Kongresstagen Mittwoch und Samstag im Hauptprogramm platziert.

Auf dem Pflegekongress wird thematisch ein Bogen gespannt von den Pflegewissenschaften über die Onkologische Pflege im internationalen Kontext, die pädiatrische onkologische Pflege, bis hin zu den Medizinischen Fachangestellten in den Praxen, dem Schmerzmanagement und dem Thema Palliative Care. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »