Kongress, 13.06.2012

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

BERLIN (eb). Die betriebliche Gesundheitsförderung ist auch aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums gut geeignet, auf die gesundheitlichen Beanspruchungen der Beschäftigten und veränderten psychischen Belastungen, etwa durch den zunehmenden Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Zeitdruck, angemessen zu reagieren.

In den vergangenen Jahre hat sch in diesem Bereich viel bewegt, dennoch besteht nach Expertenauffassung immer noch ein großer Handlungsbedarf. Ziel ist es, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu fördern.

Dabei sollen im Idealfall Arbeitsmittel, Arbeitsumgebung, Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Sozialbeziehung, individuelle Anpassungen und unterstützendes Umfeld einbezogen werden

Die Veranstaltung beim Hauptstadtkongress zeigt, dass es im Bereich des Gesundheitsmanagements innovative Ansätze gibt und viele Unternehmen kreative Ideen entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »