Kongress, 13.06.2012

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

Betriebe entwickeln innovative Gesundheitsprojekte

BERLIN (eb). Die betriebliche Gesundheitsförderung ist auch aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums gut geeignet, auf die gesundheitlichen Beanspruchungen der Beschäftigten und veränderten psychischen Belastungen, etwa durch den zunehmenden Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Zeitdruck, angemessen zu reagieren.

In den vergangenen Jahre hat sch in diesem Bereich viel bewegt, dennoch besteht nach Expertenauffassung immer noch ein großer Handlungsbedarf. Ziel ist es, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu fördern.

Dabei sollen im Idealfall Arbeitsmittel, Arbeitsumgebung, Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Sozialbeziehung, individuelle Anpassungen und unterstützendes Umfeld einbezogen werden

Die Veranstaltung beim Hauptstadtkongress zeigt, dass es im Bereich des Gesundheitsmanagements innovative Ansätze gibt und viele Unternehmen kreative Ideen entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »