Ärzte Zeitung, 27.08.2012

Neue Aortenklappe per Katheter

Frauen leben nach Eingriff länger als Männer

Günstig für Frauen: neue Aortenklappe per Katheter

MÜNCHEN (eb). Nach Katheter-gestützten Aortenklappen-Implantationen (TAVI) leben Frauen länger als Männer. Drei Jahre nach dem Eingriff waren noch 83,1 Prozent der Frauen am Leben, gegenüber 60,5 Prozent der Männer berichtete Dr. Mohamed Abdel-Wahab beim ESC-Kongress in München.

Im Herzzentrum der Segeberger Kliniken erfolgte bei 222 Patienten eine TAVI. Die Gesamtsterblichkeit nach 30 Tagen betrug bei Frauen 3,2 Prozent, bei Männern 5,2 Prozent.

Nach 6 Monaten bei Frauen 6,6 Prozent gegenüber 15,5 Prozent bei Männern, nach einem Jahr 7,7 Prozent gegenüber 21,4 Prozent.

Frauen seien bei kardiovaskulären Eingriffen unterrepräsentiert und haben häufiger Komplikationen als Männer, so Dr. Abdel-Wahab. Die TAVI aber werde bevorzugt bei Frauen angewandt.

Wenn sich die Ergebnisse bestätigen, wäre die TAVI die erste kardiale Intervention, von der Frauen besonders profitieren.

Bei der Katheter-gestützten TAVI (transcatheter aortic valve implantation) wird anders als bei der offenen Herz-Op ein Zugang über Leistenarterie oder Herzspitze gewählt. Die Aortenklappe ist dabei in einem Metallgerüst eingebracht und wird mit Katheter positioniert.

Anschließend wird sie entfaltet und dadurch verankert. Die körpereigene Aortenklappe wird nicht entfernt, sondern durch die Prothese verdrängt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »