Ärzte Zeitung, 22.09.2014

Pflege-Kongress

"Nicht schneller, aber anders arbeiten!"

Gute Pflege zu bezahlbaren Preisen: Nötig sind strukturierte Behandlungsprozesse, so der Unternehmensberater.

HAMBURG. Im Krankenhaus wird oft improvisiert, anstatt in strukturierten Prozessen zu arbeiten. Das bemängelt Professor Heinz Lohmann, Unternehmensberater für die Gesundheitswirtschaft in Hamburg.

Beim 12. Gesundheitspflege-Kongress am 24./25. Oktober in Hamburg wird er seine Thesen vorstellen, wie gute Pflege zu bezahlbaren Preisen mit weniger Personal künftig machbar sein wird.

"Nicht schneller, sondern anders arbeiten", so lautet die Antwort des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlers. Das heißt: strukturierte Behandlungsprozesse aufbauen und in moderne Informationstechnologie investieren.

So könne beispielsweise die Dienstplangestaltung oder die Bestellung von Ersatzteilen automatisch erfolgen. "Kliniken müssen von Handbetrieb auf Automatik umstellen", so Lohmann.

Häufig werde mangelnde Modernität durch mehr Personal ausgeglichen. "So verplempern Pflegekräfte und Ärzte einen Teil ihrer Arbeitszeit mit Logistik- und Dokumentationstätigkeiten, die in anderen Branchen von der Technik erledigt werden."

Für Lohmann ein Argument gegen eine Pflegepersonalregelung. Pflegeverantwortliche sollten statt einer Quotierung des Pflegepersonals moderne Betriebsabläufe vorantreiben und Ängste vor einer Technisierung ablegen. (an)

Vortrag Prof. Heinz Lohmann: "Wertschätzung durch Wertschöpfung", Freitag, 24. Oktober, 9.00 bis 12.30 Uhr. Weitere Informationen zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »