Ärzte Zeitung, 23.06.2014

Hauptstadtkongress

Chronisch krank - und dennoch arbeiten?

Keine Frage: Nicht Arbeitslosigkeit, sondern Mangel an Arbeitskräften wird das Zukunftsthema in Deutschland sein. Die Erfahrung und die Arbeitskraft älterer Menschen werden in einer Bevölkerung, in der die Zahl junger Menschen abnimmt, immer bedeutender.

Das heißt aber auch, dass Menschen mit chronischen Krankheiten, altersbedingten Einschränkungen und Behinderungen gebraucht werden.

Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem plädiert für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Kranken- und Rentenversicherung, damit das Arbeitspotenzial chronisch Kranker nicht verschenkt wird.

Aus der Sicht des Bundesarbeitsministeriums legt Staatssekretär Jörg Asmussen die politische Strategie der Bundesregierung vor.

Welche Rolle Krankenkassen beim Management chronisch kranker Arbeitnehmer spielen können, erläutert Franz Knieps vom BKK-Bundesverband.

Aus der unternehmerischen Praxis der Integration von chronisch Kranken berichtet Alexander Würfel von AbbVie.

"Wie demografiesicher ist Deutschlands Arbeit. Termin: Donnerstag, 26. Juni, 9.00 bis 10.30 Uhr im Rahmen des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik.

Karten für den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014, der vom 25. bis 27. Juni im CityCube in Berlin stattfindet, sind an der Tageskasse erhältlich oder beim Kongressbüro Hauptstadtkongress, Palisadenstraße 48, 10243 Berlin, Telefon: 030 / 49855032, E-Mail: info@hauptstadtkongress.de, Web: www.hauptstadtkongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »