Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Pflege und Migration

Was Schulungen bieten

Kultursensible Pflege ist eines der Themen beim Gesundheitspflegekongress im November in Hamburg.

Was Schulungen bieten

Thema Pflege: In Hamburg findet am 4. und 5. November der 14. Gesundheitspflege-Kongress statt.

© giorgiomtb / fotolia.com

HAMBURG. Was müssen Pflegefachkräfte wissen, die Menschen mit Migrationshintergrund versorgen? Um kultursensible Kompetenzen zu vermitteln, hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes ein Schulungsprogramm für professionell Pflegende entwickelt.

"Pflegekräfte sind zwar sehr aufgeschlossen anderen Kulturen gegenüber, haben aber oft auch Berührungsängste", berichtet Professor Corinna Petersen-Ewert, eine der Leiterinnen des HAW-Forschungsprojektes, das beim 14. Gesundheitspflege-Kongress vorgestellt wird. Der zweitägige Fachkongress wird von Springer Pflege ausgerichtet und findet am 4. und 5. November in Hamburg statt.

Tee trinken statt Small Talk

Auch eine Befragung von Tübinger Wissenschaftlerinnen im Rahmen des Projekts "CarEMi" (Care for Elderly Migrants) hat ergeben, dass Nachholbedarf bei Ärzten sowie Pflegekräften besteht, was kulturspezifisches Grundwissen angeht.

Die Schulungen des Hamburger Projekts konzentrieren sich auf die Versorgung Pflegebedürftiger mit türkischen und polnischen Wurzeln – mit 18 bzw. 13 Prozent der Gesamtbevölkerung die beiden größten Gruppen mit Migrationshintergrund in Hamburg.

Tee trinken statt Small Talk – in der türkischen Kultur funktioniert die Kontaktaufnahme andersals in der deutschen. "Gleichgeschlechtliche Pflege, andere Ernährungsgewohnheiten und Bräuche – es gibt einige Besonderheiten zu beachten", sagt Petersen-Ewert.

Erwerb von kulturspezifischem Wissen

In der modular aufgebauten Schulung erwerben die Pflegekräfte kulturspezifisches Wissen, setzen sich mit ihren eigenen kulturgeprägten Wertvorstellungen auseinander und lernen spezifische Belastungen und Ressourcen pflegender Angehöriger aus anderen Kulturen kennen.

Die Wissenschaftler der HAW erproben auch ein Schulungsprogramm für pflegende Angehörige mit Migrationshintergrund, das zum Beispiel darauf abzielt, über spezifische Entlastungsangebote aus ihrem Kulturkreis zu informieren. Nach der Evaluation ist das Handbuch zu den Schulungen voraussichtlich kommendes Jahr deutschlandweit verfügbar.

Auch Projekte mit überregionaler Bedeutung werden beim Gesundheitspflege-Kongress präsentiert. So zum Beispiel das Peer-Review-Verfahren zur Verbesserung der Pflegequalität an der Helios Endo-Klinik Hamburg, der größten Spezialklinik für Knochen-, Gelenk- und Wirbelsäulenchirurgie in Europa.

Die Helios Kliniken, Region Nord sind neuer Kooperationspartner des Kongresses. Weitere Partner sind die Unikliniken Hamburg-Eppendorf und Schleswig-Holstein sowie der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). (an)

Weitere Informationen und Anmeldung zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5513, info@gesundheitskongresse.de, www.gesundheitskongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »