Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Digitalisierung

Telemedizin ist auch Thema für Privatärzte

FRANKFURT/MAIN. Die Digitalisierung ist einer der zentralen Entwicklungstrends für das Gesundheitswesen in den kommenden Jahren. Doch während die Selbstverwaltung in der GKV immer wieder in den Fortschritten gebremst wird – Stichwort Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte – verläuft die Entwicklung im zweiten Gesundheitsmarkt rasant.

Patienten sind mit ihren Fitnesstrackern im Einsatz oder beim Gebrauch von Gesundheits-Apps schon längst an der GKV-Medizin vorbeigezogen. Und auch die Private Krankenversicherung steigt jetzt nach und nach bei telemedizinischen Leistungen wie der Video-Sprechstunde ein.

Welche Entwicklungspfade der Digitalisierung privatmedizinisch tätige Ärzte besonders betreffen und wie schnell sich die Praxen umstellen sollten, erläutert Daniel Zehnich, Stellvertretender Direktor Gesundheitsmärkte und -politik der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) beim 3. Tag der Privatmedizin.

Die apoBank hatte im Frühjahr eine Studie vorgelegt: Digitalisierung im Gesundheitswesen: Eine 360°-Studie der apoBank. Die Relevanz der in der Studie identifizierten Entwicklungspfade für die Privatmedizin wird Zehnich im Vortrag von 12.15 bis 13 Uhr thematisieren. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »