Ärzte Zeitung, 20.08.2008

Vitamin D bei Unterfunktion der Nebenschilddrüsen

MÜNCHEN (hbr). Als Komplikation nach Schilddrüsenoperationen kann eine permanente Hypokalzämie auftreten. Das Risiko beträgt bis zu acht Prozent und trifft heute deutlich mehr Patienten als früher. Sie brauchen außer Kalzium auch Vitamin D.

Ursache des Kalziumdefizits ist ein dauerhafter Hypoparathyreoidismus durch operative Verletzung oder Entfernung der Nebenschilddrüsen. Dieses Risiko ist bei totaler Schilddrüsenektomie erhöht. Und der Anteil totaler Entnahmen stieg in den letzten Jahren extrem an, so der Endokrinologe Professor Martin Grußendorf aus Stuttgart.

Er wertete Daten von 4200 Patienten aus, die nach Schilddrüsenoperationen in seine Praxis überwiesen wurden. Vor 1995 betrug die Rate der Komplettentnahmen nur elf Prozent, in den letzten sechs Jahren dagegen 52 Prozent. Bei umfassendem Eingriff lag die Gefahr eines dauerhaften Hypoparathyreoidismus bei 8,1 Prozent. Eine Analyse von 16500 Operationen in deutschen Kliniken hatte einen fast identischen Wert von acht Prozent ergeben; bei Teilektomien sank das Risiko auf ein Fünftel.

"Die Patienten müssen auf jeden Fall behandelt werden", betont Grußendorf. Denn der Kalziummangel kann unter anderem zu Tetanien und bronchialen Spasmen führen. Unbehandelt drohen Verkalkungen basaler Hirnganglien und Katarakt.

Bei postoperativen Kalziumwerten von 2,0 bis 2,2 mmol/l genügt die Substitution täglich 1000 bis 2000 mg Kalzium ohne Vitamin D. Denn dieser Zustand geht meist vorüber. Das sollte aber nach vier Wochen kontrolliert werden.

Niedrigere Werte sprechen für eine dauerhafte Unterfunktion der Nebenschilddrüsen. Dann reicht Kalzium alleine nicht, denn ohne Parathormon wird es nicht resorbiert. Die Patienten brauchen zusätzlich Vitamin D, wirksamster Metabolit ist Calcitriol.

Das Kalzium sollte niedrig-normal sein, empfahl Grußendorf bei einem Symposium von Merck Pharma in München. Solche Werte zwischen 1,95 und 2,24 mmol/l hatten aber nur 45 Prozent der Patienten, jeder vierte hatte Werte unter 1,95 mmol/l. Die niedrigsten Werte fanden sich bei den 23 Prozent der Patienten, die bislang kein Vitamin D bekommen hatten.

In der Stuttgarter Praxis erhielten fast alle Patienten täglich zusätzlich zu 500 bis 1000 mg Kalzium auch Vitamin D - meist Calcitriol in einer Tagesdosis von 0,25 bis 0,5 μg. Darunter erreichten zwei Drittel der Patienten optimale Kalziumwerte - nur sechs Prozent lagen noch darunter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »