Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Neuer Ansatz für die Therapie bei Unfruchtbarkeit

WASHINGTON (dpa). US-Forscher haben einen möglichen neuen Ansatzpunkt zur Behandlung von Unfruchtbarkeit bei Frauen gefunden. In Zellversuchen beobachteten sie, wie das luteinisierende Hormon (LH) mit anderen Botenstoffen zusammenspielen muß, damit im Eierstock eine befruchtungsfähige Eizelle heranreifen kann (Science, Online-Vorabveröffentlichung).

Bisher haben Forscher erstaunlicherweise an der Eizelle selber und an den umliegenden Zellen nur wenige oder gar keine Andockstellen für LH gefunden. Es wurde daher vermutet, daß LH indirekt über andere Botenstoffe die notwendigen Reifungsprozesse auslöst.

Jy-Young Park von der Universität Stanford und seine Kollegen haben jetzt festgestellt, daß LH die Ausschüttung mehrerer Wachstumsfaktoren anregt. Diese stimulieren dann sowohl die Reifung der Eizelle im Eibläschen (Follikel) als auch das Wachstum der umliegenden Zellen, so daß letztlich der Eisprung erfolgen kann.

Topics
Schlagworte
Medizin (76357)
Krankheiten
Infertilität (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »