Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Neuer Ansatz für die Therapie bei Unfruchtbarkeit

WASHINGTON (dpa). US-Forscher haben einen möglichen neuen Ansatzpunkt zur Behandlung von Unfruchtbarkeit bei Frauen gefunden. In Zellversuchen beobachteten sie, wie das luteinisierende Hormon (LH) mit anderen Botenstoffen zusammenspielen muß, damit im Eierstock eine befruchtungsfähige Eizelle heranreifen kann (Science, Online-Vorabveröffentlichung).

Bisher haben Forscher erstaunlicherweise an der Eizelle selber und an den umliegenden Zellen nur wenige oder gar keine Andockstellen für LH gefunden. Es wurde daher vermutet, daß LH indirekt über andere Botenstoffe die notwendigen Reifungsprozesse auslöst.

Jy-Young Park von der Universität Stanford und seine Kollegen haben jetzt festgestellt, daß LH die Ausschüttung mehrerer Wachstumsfaktoren anregt. Diese stimulieren dann sowohl die Reifung der Eizelle im Eibläschen (Follikel) als auch das Wachstum der umliegenden Zellen, so daß letztlich der Eisprung erfolgen kann.

Topics
Schlagworte
Medizin (74056)
Krankheiten
Infertilität (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »