Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Urinbefund? Sediment-Check ist nächster Schritt

Viele ringförmig-deformierte Erythrozyten sind ein Hinweis auf eine glomeruläre Hämaturie

WIESBADEN (bib). Bei auffälligem Befund im Urin-Stix sollte zunächst das Sediment betrachtet werden - mit bloßem Auge, unter dem Licht- oder Phasenkontrastmikroskop. Das stellt mitunter die Weichen für die Therapie. Zum Beispiel kann unterschieden werden, ob eine Blutung aus den ableitenden Harnwegen stammt oder glomerulären Ursprungs ist. Letzteres ist eindeutig ein Fall für einen Nephrologen.

"Man kann Patienten eine unangenehme Diagnostik und Kosten ersparen, wenn man den Urin vorher genau untersucht", so die Nephrologin Dr. Eveline Wandel von der Universitätsklinik in Mainz bei einer Veranstaltung in Wiesbaden. Eine nicht-glomeruläre Hämaturie bietet meist ein gleichförmiges Bild mit glatten Erythrozyten.

Anders die glomeruläre Hämaturie: Ihr Erkennungsmerkmal ist nicht etwa der vielzitierte Erythrozytenzylinder, sondern ein ringförmiger Erythrozyt mit vielen Protrusionen, der Akanthozyt. "Wenn man ihn einmal gesehen hat, kennt man ihn", so Wandel.

Findet man davon in 400facher Vergrößerung pro Gesichtsfeld zwei oder mehr, sei eine glomeruläre Erkrankung wahrscheinlich, ab fünf relativ sicher. Erythrozytenzylinder aber hätten als Erkennungszeichen für glomeruläre Erkrankungen "eine ganz schlechte Trefferquote". Sie kommen auch bei interstitiellen Nierenkrankheiten vor.

Übrigens: Sieht man viele Erythrozyten-Formen und viele Akanthozyten, dann muß man an eine Vaskulitis denken. Wandel: "Ein typischer Befund bei Morbus Wegener."

Topics
Schlagworte
Medizin (74870)
Krankheiten
Rheuma (1702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »