Ärzte Zeitung, 17.03.2004

Zusätzlicher Gerinnungstest vor Operationen

HAMBURG (ner). Immer wieder kommt es bei Operationen zu starken Blutungen, obwohl präoperative Gerinnungstests in Ordnung waren. Schweizer Forscher schlagen daher vor, die Fibrinmonomere zu bestimmen, um gefährdete Patienten präoperativ zu erfassen.

Dr. Wolfgang C. Korte vom Institut für Klinische Chemie und Hämatologie in St. Gallen und seine Kollegen haben in einer prospektiven Studie bei neun Prozent der 226 Patienten, die sich einem elektiven Eingriff unterzogen hatten, unerwartet starke intraoperative Blutungen festgestellt. In dieser Gruppe waren die Fibrinmonomere signifikant erhöht. Werte über 4,64 mg/l waren mit einem erhöhten Blutungsrisiko assoziiert, berichteten die Forscher beim Kongreß der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) in Hamburg.

Hohe Fibrinmonomer-Werte sind ein Zeichen für relativen Faktor-VIII-Mangel, den die Schweizer Labormediziner auch bestätigen konnten. Dies führt zu einer unzureichenden Fibrinvernetzung. Damit sind die Blutgerinnsel zu weich, um Gefäßlecks verschließen zu können. Würden routinemäßig die Fibrinmonomere bestimmt, könnten Faktor-VIII-Mängel präoperativ erkannt und gegebenenfalls substituiert werden, so Korte.

Topics
Schlagworte
Medizin (74908)
Organisationen
GTH (78)
Krankheiten
Thrombose (395)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »