Ärzte Zeitung, 01.07.2004

Heute startet die Sommerakademie - und jetzt kann man mit ihr Punkte sammeln

Bis zu acht Fortbildungspunkte werden vergeben / Die große Serie beginnt mit dem Thema Reisemedizin

NEU-ISENBURG (ger/eis). Fortbildung leicht gemacht: Heute startet in der "Ärzte Zeitung" wieder die Sommerakademie. Ganz neu: Zum ersten Mal können Ärzte mit der großen Serie Punkte für das Fortbildungszertifikat sammeln.

Die Gesundheitsreform hat Fortbildung für Ärzte zur gesetzlichen Pflicht gemacht. 250 Fortbildungspunkte muß jeder Vertragsarzt bis Mitte 2009 sammeln, indem er von den Ärztekammern anerkannte Kurse absolviert oder Module durcharbeitet. Auch im Internet und über Fachzeitungen und -zeitschriften gibt es anerkannte Fortbildungsmöglichkeiten. Wer nicht genügend Punkte sammelt, läuft letztlich Gefahr, die Zulassung zu verlieren.

Wer Fortbildungspunkte erwerben will, muß sich nicht immer durch schwere Originalliteratur arbeiten. Die Sommerakademie ist seit Jahren ein Markenzeichen der "Ärzte Zeitung". Sie steht für leicht lesbare und auch mal unterhaltsame Fortbildung.

In der großen Serie gibt es Tag für Tag umfassende Informationen zu einem Thema, etwa Diabetes, Herzinsuffizienz, Atemwegserkrankungen, Hypertonie oder Schilddrüsenkrankheiten. Kollegen bekommen auf zwei Seiten ein Update über die wesentlichen medizinischen Fakten zu Therapie, Diagnose und Prävention. Dabei steht der Praxisbezug in der Prioritätenliste jeder Folge der Sommerakademie an erster Stelle.

In diesem Jahr ist es erstmals möglich, mit der Sommerakademie Punkte für ein Fortbildungszertifikat zu sammeln. Wer die 27 Folgen aufmerksam liest und vier Fragebögen mit Prüffragen im Internet ausfüllt, kann bis zu acht Punkte auf seinem Konto gutschreiben.

Die "Ärzte Zeitung" arbeitet dabei mit dem Verein Qualitätsgesicherte Ärztliche Fortbildung (QÄF) zusammen. QÄF stellt die Fragen, zertifiziert werden erfolgreich bestandene Prüfungen von der Bayerischen Ärztekammer. Die erworbenen Punkte werden von den anderen Landesärztekammern anerkannt.

Die Fortbildungspunkte können in vier Einheiten auf der Basis von jeweils sieben oder sechs Sommerakademie-Folgen erworben werden.

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Einheit zehn Euro. Wer bei zwei Einheiten mitmacht, bekommt die anderen beiden ohne Berechnung der Kosten.

Nach Registrierung können sowohl anonyme Selbsttests zur Vorbereitung auf die Prüffragen als auch die Prüffragen im Internet bei www.qaef-akademie.de aufgerufen und beantwortet werden.

Die Sommerakademie beginnt heute mit dem Thema Reisemedizin. Für die reisemedizinische Beratung sind Hausärzte die ersten Ansprechpartner. Denn sie können am ehesten einschätzen, ob ein Patient mit den Strapazen etwa eines langen Fluges oder einer Busreise Probleme kriegen könnte und welche Impfungen und Medikamente benötigt werden.

Der Bedarf an Beratung ist riesig: Jeder vierte Deutsche auf Reisen ist inzwischen über 60 Jahre alt. Vor allem chronisch Kranke brauchen ärztliche Hilfe bei der Reisevorbereitung.

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommer-Akademie der "Ärzte Zeitung" zur Sommerakademie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »