Ärzte Zeitung, 12.07.2004

Noch keine Lösung im Streit um Zahnersatz

BERLIN (ddp/vdb). Eine schnelle Lösung im Streit um die künftige Zahnersatz-Regelung ist nicht in Sicht. Regierung und Opposition fordern sich gegenseitig dazu auf, einen ersten Schritt zu tun, um rechtzeitig vor Jahresende eine modifizierte Regelung zu finden, die beim Beitragseinzug weniger bürokratischen Aufwand bedeutet.

CDU-Chefin Angela Merkel will an der Zusatzversicherung festhalten und lehnt einen Kurswechsel ab. Merkel: "Ich rate uns allen, die Kompromisse jetzt nicht auseinanderzupflücken." Sie erwarte, daß die Bundesgesundheitsministerin jetzt deutlich mache, wie sie den Kompromiß umsetzen wolle.

Die Kassen hatten am Freitag an die Parteien appelliert, den Weg für eine einfache Lösung beim Einzug der Beiträge von Rentnern und Arbeitslosen freizumachen. Wie bei Arbeitnehmern auch müssen die Beiträge dort eingezogen werden, wo das Einkommen ausgezahlt wird, heißt es in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »