Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Viel Erfolg mit ambulanter Lithotripsie

BONN (ikr). Nieren- und Harnleitersteine werden am Institut zur Steinzertrümmerung in Troisdorf auch ambulant mit großem Erfolg zertrümmert: Bei 82 Prozent der insgesamt 2402 Patienten, die zwischen 1989 und 2002 behandelt wurden, war die ambulante extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) erfolgreich (Der Urologe 7, 2004, 829).

Sogar größere Nierensteine von mehr als zwei Zentimetern wurden zu 72 Prozent erfolgreich zertrümmert. Und: Mehr als 93 Prozent der Patienten waren mit der ambulanten Behandlung zufrieden. Zwar traten bei 40 Prozent der Patienten Komplikationen nach der ESWL auf, eine stationäre Aufnahme war allerdings nur bei knapp fünf Prozent der Betroffenen erforderlich.

Topics
Schlagworte
Medizin (74006)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »