Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Schlüsselmolekül bei Entzündungen entdeckt

Eiweiß kontrolliert mehrere Signalwege / Neuer therapeutischer Angriffspunkt?

SAN FRANCISCO (ddp). US-Forscher haben einen körpereigenen Schutzschalter identifiziert, der eine Überreaktion des Immunsystems unterbindet.

Das Protein A20 blockiert bei Bedarf die erste Verteidigungslinie der Körperabwehr, indem es einen wichtigen Botenstoff unschädlich macht. Dadurch werden lebensbedrohliche Immunreaktionen auf Entzündungen verhindert, die außer Kontrolle geraten sind. Das berichten jetzt Dr. David Boone von der Universität von Kalifornien in San Francisco und seine Kollegen (Nature Immunology-Online).

Ein weiterer Effekt von A20: Es bewahrt körpereigenes Gewebe davor, durch Angriffe des eigenen Immunsystems und die daraus resultierenden Entzündungsreaktionen zerstört zu werden, indem es den programmierten Zelltod verhindert. Dieser Mechanismus ist bei vielen Autoimmunerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 1 oder Arthritis gestört.

"Daß A20 so viele wichtige Entzündungsprozesse kontrollieren kann, ist ein sehr attraktives Modell, das zeigt, wie man mit Hilfe eines einzelnen Proteins vielfältige therapeutische Effekte erzielen kann", kommentiert Studienleiter Dr. Averil Ma.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »