Ärzte Zeitung, 30.09.2004

KOMMENTAR

Stiller Abschied von der Parität

Von Hanno Kautz

Mit dem Alleingang beim Zahnersatz hat Gesundheitsministerin Ulla Schmidt einen Coup gelandet. Kurz vor dem entscheidenden Gespräch zwischen CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Edmund Stoiber über ihre Pläne für die GKV-Finanzreform hat Schmidt den Probelauf von Merkels Pauschale endgültig beendet: Zahnersatz wird Mitte 2005 nicht mit Prämien abgesichert. Der ursprüngliche Kompromiß zwischen Kanzler und Oppositionsführerin ist damit vom Tisch.

Wie Schmidts Ministerialen Merkels Prämienfans ins Leere laufen ließen, war bühnenreif. Das Zauberwort hieß Warten. Und zwar so lange, bis es unmöglich wurde, Bundesagentur für Arbeit und Bundesversicherungsanstalt zum Beitragseinzug zu verdonnern.

Das inhaltliche Ergebnis dieser Verzögerungstaktik ist dagegen eher grobschlächtiger Natur. Denn das Gesetz, das Schmidt jetzt im Alleingang durchpauken will, hat nichts mehr mit Zahnersatz zu tun, sondern nur mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Beitragssatzerhöhung. Die GKV-Mitglieder werden dabei belastet, die Arbeitgeber entlastet. Daß sich eine SPD-Regierung so leise von der paritätischen Finanzierung verabschiedet - wer hätte das gedacht?!

Lesen Sie dazu auch:
Seehofer kritisiert Ende des Reformkonsenses

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »