Ärzte Zeitung, 25.10.2005

Dünne Hornhaut erhöht das Risiko für ein Glaukom

MARBURG (eb). Zwischen der Dicke der Hornhaut und der Progredienz des Grünen Stars besteht ein enger Zusammenhang, hat das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) mitgeteilt.

Je dünner die Hornhaut sei, desto größer sei die Gefahr, daß sich die Krankheit im Laufe der Zeit verschlechtere. Die Erklärung: Bei dünner Hornhaut wird mit herkömmlichen Methoden ein zu geringer Augeninnendruck gemessen. Daher werde die Hornhautdickemessung (Pachymetrie) zusätzlich zur Augeninnendruckmessung immer wichtiger.

Die Messung kann entweder als Optische Kohärenz-Pachymetrie (OCP) mit nicht-sichtbarem Laserlicht oder per Ultraschall erfolgen. Vorteile der OCP im Vergleich zur Sonographie liegen darin, daß kein Schallkopf auf ein lokal betäubtes Auge gesetzt werden muß und die Untersuchung kurz und präzise ist. Die Kosten werden allerdings nicht von der GKV übernommen werden.

Eine Infobroschüre zum Thema Glaukom ist gegen Einsendung eines mit 1,44 Euro frankierten DIN A5-Rückumschlag erhältlich: DGK, Stichwort: Glaukom-Diagnose, Postfach 1207, 35002 Marburg

Topics
Schlagworte
Medizin (76345)
Organisationen
DGK (319)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »