Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Serotonin ist an Regeneration der Leber beteiligt

BERLIN (eb). Der Neurotransmitter Serotonin trägt auch zur Regeneration von verletztem Lebergewebe bei. Das haben Forscher aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz herausgefunden ("Science" 312, 2006, 104).

Die Forscher veränderten die Blutplättchen von Mäusen so, daß diese kein Serotonin mehr enthielten. Anschließend entfernten sie Teile des Lebergewebes und untersuchten, wie schnell es sich erneuerte. Als Kontrolle dienten Tiere mit Serotoninhaltigen Blutplättchen.

Ergebnis: Die Leber der Kontrolltiere regenerierte viel besser als die der Mäuse ohne Serotonin in den Blutplättchen. Wurden die Tiere ohne Serotonin im Blut jedoch mit einer Vorstufe des Hormons behandelt, regenerierte das Lebergewebe genauso schnell wie das der Kontrolltiere.

Topics
Schlagworte
Medizin (76345)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »