Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Antikörper erhält die Sehkraft bei feuchter AMD

NEU-ISENBURG (eb). Die lokale Injektionstherapie mit dem Antikörper Ranibizumab bewahrt bei feuchter altersbezogener Makuladegeneration (AMD) die Sehkraft oder verbessert sie sogar. Das ergaben zwei jetzt veröffentlichte Studien. Erstmals in Europa wurde das Medikament kürzlich in der Schweiz zugelassen.

Ranibizumab (Lucentis®) hemmt die Angiogenese durch Bindung an aktivierte Moleküle des Wachstumsfaktors VEGF-A (Vascular Endothelial Cell Groth Factor A). Die Überproduktion von VEGF-A gilt als entscheidende Ursache für das Entstehen der feuchten Form der AMD. Das berichtet das Unternehmen Novartis.

Veröffentlicht wurden jetzt Daten der MARINA- und der ANCHOR-Studie. In MARINA erhielten Patienten mit minimal klassischer und okkulter feuchter AMD entweder Ranibizumab oder Placebo (NEJM 355, 2006, 1419); in ANCHOR erhielten Patienten mit klassischer feuchter AMD Ranibizumab oder eine photodynamische Therapie (NEJM 355, 2006, ). Bei mehr als 90 Prozent der Patienten wurde die Sehkraft erhalten; bei mehr als 40 Prozent verbessert.

Topics
Schlagworte
Medizin (76380)
Organisationen
AMD (188)
Novartis (1517)
Krankheiten
Augenkrankheiten (332)
Wirkstoffe
Ranibizumab (97)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »