Ärzte Zeitung, 11.06.2007

Künstliches Organ fürs Gleichgewicht

IRVINE (ddp). US-Forscher haben ein künstliches Gleichgewichtsorgan in der Größe eines Stecknadelkopfes hergestellt.

Den Chip könnte man Menschen mit geschädigtem Gleichgewichtssinn ins Innenohr implantieren. ("New Scientist" 9. Juni, S. 32). Die Forscher um Andrei Shkel von der Universität von Kalifornien in Irvine haben ihn mit drei Zungen aus Siliziummaterial ausgestattet, die durch Strom in Schwingung geraten.

Die ändert sich, elektronisch registriert, bei einer Drehung. Zudem registrieren drei Beschleunigungsmesser die Bewegungen in alle drei Raumrichtungen. Die sechs Messgeräte haben die Forscher auf einer Oberfläche befestigten und diese so zu einem ein Millimeter großen Würfel gefaltet, dass alle Geräte im Winkel von 90 Grad zueinander stehen.

Die Signale werden in elektrische Impulse umgesetzt und an den Gleichgewichtsnerv übertragen. Tierversuchen zufolge lässt sich der Gleichgewichtssinn so zumindest teilweise wiederherstellen.

Topics
Schlagworte
Medizin (74887)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »