Ärzte Zeitung, 10.07.2007

Anti-Baby-Pille vermindert nicht die Fruchtbarkeit

HANNOVER (ddp). Die Sorgen vieler Frauen, dass es mit der Anti-Baby-Pille für sie später schwieriger wird, ein Baby zu bekommen, sind unbegründet. Neue Studiendaten bestätigen, dass die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Pille nicht reduziert ist.

"Die langjährige Einnahme der Anti-Baby-Pille hat keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit einer Frau", so Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. Eine europaweite Studie mit etwa 60 000 Frauen habe dies jüngst untermauert. Darin setzte ein Teil der Frauen die Pille nach zwei Jahren wieder ab mit dem Ziel, schwanger zu werden. Nach einem Jahr waren fast 80 Prozent der Frauen tatsächlich schwanger.

"Bei Frauen, die keine Verhütungsmittel verwenden, ist in etwa die gleiche Empfängnisrate zu erwarten", erläutert Albring. Viele Frauen fürchten, dass durch die langfristige Einnahme der Hormonhaushalt aus den Fugen gerät. Albring zufolge ist das nicht der Fall: "Die Eierstöcke kommen durch die Pille zur Ruhe, was sie eher noch fruchtbarer macht".

Topics
Schlagworte
Medizin (73974)
Krankheiten
Kontrazeption (975)
Personen
Christian Albring (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »