Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Infertil wegen Verwachsungen

GIESSEN (ddp). Unfruchtbarkeit bei Frauen ist in etwa 30 Prozent der Fälle auf Adhäsionen zurückzuführen. Darauf hat Professor Hans-Rudolf Tinneberg, Direktor der Frauenklinik am Uniklinikum Gießen/Marburg hingewiesen.

Nach einer Op im Bauchraum, etwa einer Blinddarm-Op, kommt es bei 90 Prozent der Patienten zu Adhäsionen. Diese Organverwachsungen sind nach Angaben von Tinneberg Folge der Wundheilung: "Bei Verletzungen oder Entzündungen schüttet der Körper gerinnungsaktive Substanzen aus, die nicht nur die Wunde schließen, sondern auch benachbarte Organe miteinander verkleben können." Klinikeinweisungen wegen Adhäsionen stehen in der Krankenhaus-Statistik an achter Stelle.

Topics
Schlagworte
Medizin (73987)
Krankheiten
Infertilität (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »