Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Bluttest für M. Alzheimer entwickelt

LONDON (ddp). Proteine im Blut können eine Alzheimer-Erkrankung anzeigen, auch wenn die Symptome der Krankheit noch nicht eindeutig sind. Das hat ein internationales Forscherteam bei Blut-Analysen von Patienten mit Morbus Alzheimer herausgefunden (Nature Medicine online).

Demnach verändert sich bei M. Alzheimer die Konzentration von 18 Proteinen im Blut. Da diese Veränderungen schon sehr früh auftreten, könne so ein späterer M. Alzheimer vorhergesagt werden. Die Forscher untersuchten Blutproben von 40 Alzheimer-Patienten und ebenso vielen Gesunden und bestimmten die Menge von 120 Bluteiweißen.

Dabei fanden sie 18 Moleküle des Immunsystems und der Blutbildung, die bei den Alzheimer-Patienten in anderer Menge vorlagen als bei den Gesunden. Die Genauigkeit für die Voraussage einer Alzheimer-Erkrankung betrage 90 Prozent, schreiben die Forscher.

Topics
Schlagworte
Medizin (73948)
Krankheiten
Demenz (2940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »