Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Bluttest für M. Alzheimer entwickelt

LONDON (ddp). Proteine im Blut können eine Alzheimer-Erkrankung anzeigen, auch wenn die Symptome der Krankheit noch nicht eindeutig sind. Das hat ein internationales Forscherteam bei Blut-Analysen von Patienten mit Morbus Alzheimer herausgefunden (Nature Medicine online).

Demnach verändert sich bei M. Alzheimer die Konzentration von 18 Proteinen im Blut. Da diese Veränderungen schon sehr früh auftreten, könne so ein späterer M. Alzheimer vorhergesagt werden. Die Forscher untersuchten Blutproben von 40 Alzheimer-Patienten und ebenso vielen Gesunden und bestimmten die Menge von 120 Bluteiweißen.

Dabei fanden sie 18 Moleküle des Immunsystems und der Blutbildung, die bei den Alzheimer-Patienten in anderer Menge vorlagen als bei den Gesunden. Die Genauigkeit für die Voraussage einer Alzheimer-Erkrankung betrage 90 Prozent, schreiben die Forscher.

Topics
Schlagworte
Medizin (74990)
Krankheiten
Demenz (2969)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »